Springen Sie direkt:


Die Welt (24.07.2006) Haushüter für die Urlaubszeit engagieren

Haushüter für die Urlaubszeit engagieren

Jedes Jahr vor der Fahrt in den Urlaub stellt sich die gleiche Frage: Wer kümmert sich in der Abwesenheit um das Haus, gießt die Blumen und sichtet die Post?
Wer seinen Nachbarn nicht oder nur äußerst ungern den Schlüssel für das Eigenheim anvertrauen möchte, hat die Moglichkeit, die Dienste eines sogenannten Haushüters in Anspruch zu nehmen. In Deutschland gbt es dafür sogar einen Verband, der bundesweit tätig ist.
"Wir beschäftigen zur Zeit zwischen 1200 und 1400 Haushüter", sagt Günter Kratz, Vorstand des Verbandes Deutsche Haushüter-Agenturen. Diese kümmern sich um das Anwesen, wenn der Hausbesitzer in Kur, im Urlaub oder auf Dienstreise ist. Die Haushüter gießen Blumen, wässern den Rasen, sichten die Post, leiten wichtige Anrufe weiter und vesorgen je nach Absprache auch Haustiere und kümmern sich um daheim Gebliebene. Der Service der Haushüter hat jedoch seinen Preis: 50 Euro werden für einen Tag Haushüten fallig. Die Betreuung eines Hundes schlägt mit weiteren vier Euro am Tag zu Buche, das Versorgen einer Katze mit zwei Euro.

"Die Haussitter sind meist verantwortungsbewußte Senioren, doe im Ruhestand nach neuen Aufgaben suchen", sagt Kratz. Wer die Dienste eines Haushüters in Anspruch nehmen möchte, sollte zwei Wochen vor der geplanten Abreise Kontakt zum Haushüter-Verband aufnehmen. In Gesprächen vor der Abreise wird dann geklärt, was zu betreuen und wer in Notfällen zu benachrichtigen ist. Der Haushüter zieht dann für die Zeit der Abwesenheit in das Haus und darf das Anwesen maximal für zwei bis drei Stunden am Tag verlassen. So sieht es die Dienstanwersung des Verbandes Deutscher Haushüter-Agenturen vor.

Neben dem angenehmen Vorteil, seine Haustiere oder daheim Gebliebene versorgt zu wissen, schreckt ein bewohntes Haus zudem Einbrecher ab. Daher empfiehlt die Siftung Warentest einen Haushüter, um möglichen Diebstählen und Einbrüchen, die sich vor allem in der Ferienzeit häufen, vorzubeugen.
An den Kosten für das Haushüten können Sie zudem den Fiskus beteiligen: Haushüten gilt als sogenannte haushaltsnahe Dienstleistung. Daher können Sie die Aufwendungen für den Haushüter in Ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen. Im Jahr können Sie 20 Prozent des Rechungsbetrags - maximal jedoch 600 Euro - direkt von Ihrer Steuerschuld abziehen. (bbr)

Informationen unter:
Verband Deutscher Haushüter- Agenturen (Feldkamp 4, 41465 Münster, Telefon 02501/71 71 - Montag bis Freitag 13 bis 16 Uhr - Fax 02501/ 270 72, Mail: info@haushueter.org, Internet: www.haushueter.org)

topJump