Springen Sie direkt:


Seniorenratgeber 09/2010 Ich bin dann mal weg

Wenn Rotraut Söhngen (64) verreist, zieht ein Haushüter in ihr Haus in Oberbayern. "Das haben meine Eltern schon so gemacht, weil sie sich vor Einbrechern schützen wollten. Ich brauche jemanden, der sich um meinen Cockerspaniel Paul kümmert, wenn ich weg bin. Eine Hundepension wäre nichts für Paul", sagt die ehemalige Lehrerin.
Jedes Jahr stehen Urlauber vor denselben Fragen: Wer leert den Briefkasten, 'Nässert den Garten, versorgt das Haustier oder holt bei einem Wasserschaden den Handwerker? Nicht immer lassen sich Nachbarn, Freunde oder Familienangehörige einspannen. Eine Möglichkeit ist es, wie Rotraut Söhngen einen Haussitter zu engagieren. Hierzulande arbeiten mehr als 1000 Pensionäre für den Verband Deutscher Haushüter-Agenturen (VDHA). Eine Haftpflichtversicherung springt bei Schäden ein, zum Beispiel falls während des Einsatzes versehentlich die teure Vase zu Bruch geht.
Sämtliche Aufgaben werden vorab in einer Checkliste festgelegt. Bei Söhngens geht der Haushüter mit Paul Gassi, versorgt die beiden Wellensittiche und schaut, dass im Haus alles in Ordnung ist. Haussitter versorgen bei Bedarf auch im Haushalt lebende Angehörige. Sie übernehmen aber keine Pflegedienste. In Notfällen alarmieren sie Polizei, Feuerwehr, Handwerker oder den Tierarzt.
Der Rund-um-die-Uhr-Service kostet ab etwa 50 Euro pro Tag.Tiere sind in 80 Prozent der Fälle der Grund, sich einen Haushüter zu leisten, so der VDHA. Eine günstigere Alternative für Tierbesitzer: Sie können einen Pflegeplatz für ihren Liebling auch bei privatenTiersittern, in Tierpensionen oder über den örtlichen Tierschutzverein finden. Eine Seniorengruppe oder Nachbarschaftshilfe ist eine gute Wahl, wenn Sie zum Beispiel jemanden brauchen, der den Briefkasten leert oder die Mülltonne für die Abfuhr an die Straße stellt. Adressen finden Sie im örtlichen Telefonbuch.
Sie möchten unabhängig sein? Lassen Sie das Zeitungsabonnement ruhen. Stellen Sie einen Postlagerungsauftrag, dann erhalten Sie Ihre Briefe erst nach der Rückkehr. Versehen Sie Ihren Briefkasten mit dem Aufkleber "Keine Werbung". Über eine Zeituhr geschaltete Rollläden signalisieren potenziellen Einbrechern: "Es ist jemand zu Hause." Für Gartenbesitzer, die häufig verreisen, kann sich der Einbau einer automatischen Bewässerungsanlage lohnen. Für Notfälle: Informieren Sie Nachbarn oder den Vermieter, wer einen Zweitschlüssel hat.

Kontakt: Verband Deutscher Haushüter-Agenturen Telefon: 0 25 01/7171 www.haushueter.org

(Petra Haas)

 

topJump